Referenz22.07.2017

Deutschlandtest Focus Magazin Heft 30/2017
Beste Krankenkasse für Familien

Egal, ob Schwangerschaftsvorsorge, natürliche Entbindung oder Hebammen-Rufbereitschaft: welche Krankenkassen heute für Familien erste Wahl sind.

Das ist ein unhaltbarer Zustand“, echauffiert sich Professor Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin. Nur 73,7 Prozent der Kleinkinder des Geburtsjahrgangs 2013 waren am Ende des zweiten Lebensjahrs im Hinblick auf die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am RKI zweimal gegen Masern geimpft. „Damit ist jedes Jahr bei rund 180 000 Zweijährigen in Deutschland ein ausreichender Schutz gegen Masern ungewiss“, erklärt Wieler. Sorge bereiten dem RKI-Präsidenten die unverändert niedrigen Impfquoten: Im Bundesdurchschnitt waren 2015 – wie im Jahr zuvor – 92,8 Prozent der Schulanfänger zweimal gegen Masern immunisiert. Zu wenig, liegt die zur Eliminierung der hochinfektiösen Erkrankung erforderliche Impfquote doch bei 95 Prozent.

Auch wenn Hermann Gröhe eine Impfpflicht – wie Mitte Mai 2017 in Italien für zwölf Krankheiten, darunter die Masern, verhängt – hierzulande ablehnt, will der Bundesgesundheitsminister konsequenter gegen jene Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verschließen: Einem Gesetzentwurf zufolge müssen Kitas nun künftig jene Mütter und Väter, die bei der Anmeldung ihres Sprösslings keinen Nachweis der Impfberatung bei einem Haus- oder Kinderarzt vorlegen können, beim Gesundheitsamt melden. „Damit erhalten die Gesundheitsämter die nötige Handhabe, auf Eltern zuzugehen und sie zur Beratung zu laden“, heißt es aus dem Gesundheitsministerium.

Unbestritten: Impfungen gehören heute zu den wirksamsten Präventivmaßnahmen der Medizin. Moderne Impfstoffe sind gut verträglich. Unerwünschte Nebenwirkungen werden nur selten beobachtet. „Und stehen in keinem Verhältnis zu möglichen Komplikationen, die bei Erkrankungen auftreten können, gegen die wir in Deutschland impfen“, beruhigt Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. Um verunsicherte Eltern über das Für und Wider von Impfungen insbesondere im Kampf gegen Seuchen aufzuklären, liefern die gesetzlichen Krankenkassen nicht nur über ihre medizinischen Info-Hotlines Ratsuchenden wichtige Entscheidungshilfen. Neben Masern, Mumps und Röteln tragen sie auch die Kosten aller übrigen von der Ständigen Impfkommission am RKI empfohlenen Schutzimpfungen. Doch nicht nur den Nachwuchs begleiten die gesetzlichen Kassen heute nahtlos von der Babyphase über das Teenageralter bis hin zum Übergang zur Erwachsenenmedizin. Etwa mit Präventionsmaßnahmen sorgen sie zudem dafür, dass Papa und Mama lange gesund bleiben, um ihrer Fürsorgepflicht nachkommen zu können.

Nur: Welche gesetzliche Krankenversicherung ist die beste für Familien? Antworten liefert das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) in Köln. Für DEUTSCHLAND TEST haben die Fachleute des DFSI auf Basis von für Familien relevanten medizinischen Leistungen (s. Methode rechts) die jeweiligen Top-Kassen herausgefiltert. Fazit: „Bei den bundesweit für die Allgemeinheit geöffneten Kassen erste Wahl sind die DAK-Gesundheit und die Techniker Krankenkasse“, bilanziert Thomas Lemke, Geschäftsführer des DFSI. Bei den regionalen Krankenkassen hingegen brillierte in der umfangreichen DFSI Analyse neben AOK Plus, AOK Baden-Württemberg und AOK Sachen-Anhalt die IKK Südwest, so der versierte Branchenkenner.
  Download Artikel (pdf, 730.09 KB)  Studie
  zurück zur Übersicht

Unternehmen

DFSI Deutsches Finanz-Service Institut GmbH

DFSI Deutsches Finanz-Service Institut GmbH ist ein unabhängiger Datendienst, der marktrelevante Informationen zu Versicherern, Banken, sonstigen Finanzdienstleistern und Gesetzlichen Krankenkassen sammelt und bewertet. Dabei werden zu Finanzprodukten die Informationen, die für Privatkunden entscheidungsrelevant sind, gebündelt und als Produktratings dargestellt. Hier fließen insbesondere Daten aus den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB), Leistungs- und Servicedaten des Versicherers sowie Preis- und Prämiendaten ein. Das DFSI erstellt zudem seit 2008 branchenweite Leistungstests zu Finanzprodukten. Bei der Entwicklung der Test- und Ratingmethodik wird das DFSI durch Experten des institutseigenen Fachbeirats unterstützt. Diese verfügen über jahrelange Erfahrungen im deutschen Ratingmarkt und der Finanzdienstleistungsbranche.